Montbrison2018

Rebdorfer Schüler in Frankreich

"Nichts entwickelt die Intelligenz mehr als das Reisen", hat Emile Zola einmal gesagt. Ganz besonders vorteilhaft für die Bildung ist es wohl, wenn man in ein Land reist, dessen Sprache man gerade lernt. Das Ausprobieren des Gelernten und das Kennenlernen der anderen Kultur sind Erfahrungen, die man eben nur im Zielland machen kann.

Genau dies durften vier Schüler der KRS Rebdorf vom 5. bis 8. Oktober erleben. Die vier Neuntklässler verbrachten ein Wochenende in der französischen Kleinstadt Montbrison. Sie waren in französischen Familien untergebracht, die sich mit großer Gastfreundschaft um sie kümmerten. Obwohl manches mit Sicherheit ungewohnt war, wie zum Beispiel der berühmte Blauschimmelkäse "Fourme", mit dem die Montbrisonnais so ziemlich jedes Gericht verfeinern, haben die Schüler bestätigt, dass sie ein interessantes und lehrreiches Wochenende verlebt haben. Mit auf die Reise nach Montbrison kamen vier Schülerinnen des Gabrieli-Gymnasiums, zusammen mit ihren Lehrern Christine Knabl und Michael Beck, sowie rund 20 Mitglieder des Eichstätter Vereins "Freunde von Montbrison", die sich um die entstehende Städtepartnerschaft zwischen Eichstätt und Montbrison kümmern.

Bei herrlichem Wetter durften wir die "Fête de la Fourme", das Käsefest von Montbrison mit seinen Ständen und Paraden besuchen. Immer am ersten Wochenende im Oktober findet dieses Fest im Zentrum von Montbrison statt und lässt die 150 km westlich von Lyon liegende Stadt noch lebendiger also sonst erscheinen.

Im Mai 2019 werden französische Schüler aus Montbrison Schüler der KRS Rebdorf für eine Woche besuchen und auch im Unterricht mit dabei sein. Der Gegenbesuch unserer Schüler ist für das Schuljahr 2019/2020 geplant.

Tanja Bintakies, Fachschaftsleitung Französisch