Kennenlerntage2019

Kennenlerntage an der KRS Rebdorf 2019

Wie jedes Jahr stand die zweite Schulwoche an der KRS Rebdorf für die neuen Schüler unter dem Motto "Kennenlernen". In einem breitgefächerten Programm konnten sich die Kinder jeweils zwei Tage mit den unterschiedlichen Bereichen der neuen Schule vertraut machen.

Das gegenseitige Kennenlernen stand im Mittelpunkt der Lions Quest Einheiten, die einen wesentlichen Bestandteil zu Beginn der Kennenlerntage ausmachen. Unter dem Motto "Jeder Fremde kann ein neuer Freund sein" lernte man hier erstmals auch die Klassenkameraden etwas genauer kennen, mit denen man nicht zusammen in der Grundschule war.

Um sich danach für die Aufgaben des Nachmittags zu stärken, gab es ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa. Hier lernten die Kinder nicht nur die Abläufe bei der Mittagsverpflegung kennen, sondern kamen auch mit den begleitenden Lehrkräften und miteinander ins Gespräch.

Danach hatten die Kinder Zeit und Gelegenheit, sich auf dem Pausenhof mit den Spielgeräten der "Bewegten Pause" auszutoben oder die schuleigene Boule-Anlage auszuprobieren.

Nachmittags ging es dann am Mittwoch für zwei Klassen in den nahegelegenen Wald unter der Leitung von Förstern aus dem Walderlebniszentrum Schernfeld bzw. am Donnerstag in die nähere Umgebung entlang der Altmühl mit Naturführerinnen vom Naturpark Altmühltal. Bewegung, frische Luft und interessante Informationen über unterschiedliche Aspekte des Naturparks durften die Klassen bei strahlendem Spätsommerwetter genießen.

Im schönen Geiger-Haus konnten sich die Kinder einen Eindruck vom Angebot der Offenen Ganztagsschule machen und sehen, dass die OGS mehr als nur Hausaufgabenbetreuung zu bieten hat. Eine Schulrallye mit unterschiedlichsten Stationen, „Kennenlernsport“ und kleine Kunstprojekte fürs Klassenzimmer rundeten das Programm ab.

Nach all den aufregenden und teilweise durchaus anspruchsvollen und anstrengenden Einheiten wurden die Kinder schließlich am Abend des ersten Tages von ihren Eltern abgeholt. Beim gemeinsamen Grillen und Würstchenessen kamen vor allem Eltern miteinander und mit den Lehrern und Lehrerinnen in Kontakt und leisteten so ihren Beitrag zum "Kennenlernen". Von den frischgebackenen Rebdorfern war nicht viel zu sehen - die tobten mit ihren neuen Freunden durch das Schulgelände.

S. Weinretter-Riedel, E. Distler
(27.09.2019)