SpendenlaufSumme

Geheimnis gelüftet – 29.053,64 € Spendensumme erlaufen

Rebdorfer Schüler sammeln bei Spendenlauf fast 30.000 Euro

Die Bühne stand schon bereit. Bevor jedoch am Samstagabend das Benefizkonzert mit „Austria EI“ stattfand, trat dort am Freitagvormittag die Konrektorin Anke Müller auf, um das stolze Ergebnis des Spendenlaufs bekanntzugeben, der im Rahmen der Aktionen zum 60jährigen Schuljubiläum schon am 30. April 2019 stattgefunden hatte.
Eine überwältigende Mehrheit der Schüler beteiligte sich aktiv an diesem Spendenlauf, nachdem vorher schon fleißig Sponsoren für die gelaufenen Runden gewonnen worden waren.
Insgesamt liefen die Kinder und Jugendlichen stolze 4353 Runden, jede etwas länger als 1 km und mit nicht weniger als drei Brücken ausgestattet. Das heißt, es wurden etwa 4800 km gelaufen und dabei 13059-mal Brücken überquert. Das ist mehr als ein Zahlenspiel, denn es unterstreicht symbolisch den Hintergrund des Spendenlaufs. Es sollten Brücken gebaut, Verbindungen geknüpft und verstärkt werden. Die Brücke in die Beeka-Ebene im Libanon, zu den syrischen Zeltschulen, die mit einem Teil des Geldes unterstützt werden, wurde quasi direkt geschlagen, denn die Entfernung beträgt „nur“ 3500 km. Nach Sri Lanka zu „Little Smile“ und nach Brasilien zur Lepra- und Tuberkulosehilfe von Manfred Göbel hätten es die Schüler mit ihrem Lauf noch nicht geschafft, doch auch diese Projekte werden mit einem Teil der Spendensumme unterstützt – ein ideeller Brückenschlag also.
Die spannende Frage war natürlich, wieviel Geld denn nun erlaufen worden war. Frau Müller machte es spannend, dankte noch dem Elternbeirat, der seinerseits für jede gelaufene Runde 5 Cent beisteuerte – der Scheck über 217,65 € wurde von den Elternbeirätinnen Susi Buchner und Barbara Schorer überreicht – und verkündete schließlich die stolze Summe von 29.053,64 € als Ergebnis der gelungenen Aktion. Dabei handelt es sich allerdings noch um ein vorläufiges Ergebnis, denn der Erlös des Benefizkonzerts vom 13. Juli wird noch dazukommen.
Ebenso spannend wie die Bekanntgabe der Spendensumme war wohl für die Schüler auch die Feststellung, welche Klassen denn am erfolgreichsten gelaufen waren und Geld gesammelt hatten. Pro Jahrgangsstufe erhalten die „Siegerklassen“ einen zusätzlichen Projekttag, den sie mit ihren Klassenleitern frei gestalten können, statt Unterricht zu machen. In der 5. Jahrgangsstufe haben sich das gleich zwei Klassen verdient, einmal die 5d mit der höchsten Spendensumme, und dann die 5c mit den meisten gelaufenen Runden pro Schüler. Bei den anderen Jahrgangsstufen fiel die höchste Rundenzahl mit der höchsten Spendensumme zusammen und so können sich die 6b, die 7a, die 8a und die 9b über einen unterrichtsfreien Tag freuen.Nicht vergessen werden soll der Beitrag, den die Sportskanonen unter den Lehrkräften geleistet haben: Neun Lehrer und Lehrerinnen sind insgesamt 89 Runden gelaufen und haben mehr als 1400 € gespendet.

Elvira Distler
(16.7.2019)