KlingendesRebdorf2019

Sommerkonzert "Klingendes Rebdorf"

Von barocken Blockflöten bis zur swingenden Bigband

Ensembles und Solisten der Knabenrealschule Rebdorf begeistern auf ihrem Sommerkonzert mit großer musikalischer Vielfalt

Markant, beschwingt und eindrucksvoll ließen die „KRS-Blechpfeifen“ im Eingangsbereich der bis auf den letzten Platz besetzten Aula keinen Zweifel daran, dass nun das alljährlich am Abend vor Christi Himmelfahrt stattfindende Sommerkonzert „Klingendes Rebdorf“ begonnen hatte. Unter der Leitung von Harald Eckert verschaffte das für Blechbläser komponierte „Maestoso alla Marcia“ des deutsch-russischen Musikers Ludwig Maurer so auch Schulleiter Hans-Peter Sandner die nötige Aufmerksamkeit, um die Ehrengäste, die große Schulfamilie und ihre Freunde zu begrüßen und auf einen unterhaltsamen Abend einzustimmen. Verbunden mit der herzlichen Einladung zum anschließenden Schulfest dankte er besonders dem Elternbeirat für die reibungslose Organisation. Darauf übergab Sandner das Mikrofon an Annika Gößl (9b) und Konrad Breitenhuber (10d), die mit kurzen nützlichen Informationen charmant und versiert durch das Programm führten.
Erstaunlich eindrucksvoll zeigte die Bläserklasse 5e von Harald Eckert, was sie in ihrem ersten gemeinsamen Schuljahr schon gelernt hatte. Sowohl klassische („Beethoven´s Ninth“ mit dem von Paul Lavender arrangierten bekannten Thema „Freude schöner Götterfunke“) als auch ausgesprochen poppige Klänge („Power Rock“, ein Arrangement der Queen-Hits „We Will Rock You“ und „Another One Bites the Dust“ von Michael Sweeney) entlockten nicht nur den Eltern der Musiker anerkennenden Applaus. Als darauf die beiden Drummer Raphael Keim (9d) und Joshua Peter (8d) mit dem peppigen „Rock Duo“ – einstudiert mit ihrem Schlagzeuglehrer Wolfgang Höhn – von der Leine gelassen wurden, stellten sie rasch unter Beweis, wie versiert sie auch mit komplizierteren Rhythmen umzugehen wissen.
Mit Dominik Schlamp (6a), Simon Schneider (7a) sowie Harald Eckert, jeweils an der Steirischen, und Moderator Konrad Breitenhuber an der Tuba, die den ausgesprochen harmonisch zusammenklingenden „Steirer Express“ ergeben, bekam das Publikum einen weiteren Eindruck davon, wie vielfältig das musikalische Leben in Rebdorf ist. Sowohl die „Studentenpolka“ als später noch einmal die „Grüße aus dem Egerland“ brachten die Gäste auch im durchaus anspruchsvollen volksmusikalischen Bereich in beste Stimmung. Und dass die Rebdorfer nicht nur auf Instrumenten musizieren, zeigte der anschließend auftretende Schulchor unter der Leitung von Christofer Schweisthal. Entspannt und rhythmisch locker startete der Kanon „Singing All Together“ zunächst einstimmig und steigerte sich nach und nach zur volltönenden Fünfstimmigkeit. Begleitet von Ulrich Redl am Konzertflügel und ergänzt durch weitere Lehrkräfte beschwört der Songtext gewissermaßen auch ein Motto der Knabenrealschule Rebdorf: Gemeinsam klappt es besser. In dem von Lorenz Maierhofer bearbeiteten Spiritual „Let My Light Shine Bright“ präsentierte der Chor bei seinem zweiten Auftritt einen besonders ausgefeilten Dynamik- und Tempoverlauf, bei dem gekonnt sowohl leise als auch kraftvoll laute Passagen wirkungsvoll kombiniert wurden.
Wieder eine ganz andere Klangfarbe brachten die von Wolfgang Höhn im Wahlfach Percussion unterrichteten Schüler Benjamin Grimm (6a) und Raphael Springer (8a) mit einer Kombination aus Xylophon und Marimbaphon auf die Bühne. Ihre lässig-lockere Nummer „Lookin´ Achoo“ begeisterte die Konzertgäste zur Abwechslung diesmal mit einem ausgesprochen jazzigen Feeling. Direkt im Anschluss daran entführten Lisa Osiander (9c) und ihre Lehrerin Beate Knobloch das Publikum nun in die Barockzeit und zeigten in ihrem sehr ausgefeilten und vielfältig nuancierten Vortrag der beiden Sätze Andante und Allegro aus der „Sonata II“ für zwei Altblockflöten von Georg Philipp Telemann, zu welch anspruchsvollem Klangerlebnis diese Instrumente eigentlich führen können. Auch die danach auf dem Konzertflügel von Philipp Lotz (9c) ganz alleine vorgetragene Powerrock-Ballade „Nothing Else Matters“ von Metallica brachte dem nervenstark auftretenden Solisten einen wohlverdienten Applaus für sein innig-intensives Spiel.
Die nächsten Programmnummern waren für die Bläserklasse 6d, unterrichtet ebenfalls von Harald Eckert, reserviert. Mit ihrer rockig-rhythmischen „Houseparty“ heizten sie dem Auditorium ordentlich ein und forderten geradezu zum Mitklatschen auf. Und da die 6d kürzlich während ihrer Englandfahrt auch die historische Schiffswerft und Seilerei Chatham besucht hatte, von der die Ausstattung für den Film „Fluch der Karibik“ stammt, war klar, dass nun auch zwei Themen der gleichnamigen Filmmusik mit Hingabe und großem Engagement zum Besten gegeben wurden. Nun bewiesen die „KRS-Blechpfeifen“ mit den Vortragsstücken „By My Side“ von R. Reblee und „Stompin´“ von M. Schütz eindrucksvoll, dass sie nicht nur Marschmusik können, sondern auch in den Stilrichtungen Swing und Rock ausgesprochen überzeugend und mitreißend musizieren.
In diesem Schuljahr ganz neu angetreten ist die Bigband unter Leitung von Michael Simon. Typischerweise im Jazz bzw. Swing beheimatet, konnte sie das Publikum von Anfang an mit ihrem coolen und groovigen Sound in den Bann ziehen und in den Stücken „Party Rock Anthem“ sowie „Zoot Suit Riot“ auch mit Soloeinlagen mitreißen. Als größtes Ensemble rundete das aus Schülerinnen und Schülern beider Eichstätter Realschulen zusammengesetzte und ebenfalls von Michael Simon geleitete Blasorchester den kurzweiligen und vielfältigen Konzertteil des Abends ab. Die einzelnen Klangfarben der großen Besetzung kamen besonders gut in der ersten Nummer „Viva La Vida“ zur Geltung, in der auch der große dynamische Bereich des Klangkörpers eindrucksvoll demonstriert werden konnte. Der knackig-einprägsame Rhythmus der Percussion-Sektion, der sich durch das ganze zweite Vortragsstück „Africa“ hinzieht und in reizvollem Kontrast zu den schwebenden Akkorden und Einwürfen der Holz- und Blechbläser steht, brachte zum Abschluss auf anschauliche Weise wunderbare Eindrücke dieses Kontinents auf die Bühne. Nach Worten des Danks an alle Beteiligten, besonders auch an die von Peter Rögner betreuten Bühnentechniker, verabschiedete Michael Simon alle in diesem Schuljahr durch ihren Abschluss ausscheidende Musiker mit der ausdrücklichen Option, auch nach der Schulzeit über den Verein der ehemaligen Rebdorfer Bläser weiter in Kontakt zu bleiben und weiter gemeinsam musizieren zu können. In der fetzigen Zugabe „Smoke On The Water“ gab das Blasorchester noch einmal alles und spielte das begeisterte Publikum vor die Aula hinaus, wo sich das Schulfest nahtlos anschloss.