Robotik

Roboter liefern aus und räumen ab

Zur dritten Robotik-Meisterschaft der Realschulen in Oberbayern West lud die Ferdinand von Miller Realschule am 09. Mai in Fürstenfeldbruck ein. 20 technikbegeistertet Teams aus allen Jahrgangstufen ließen ihre selbst gebauten und programmierten Roboter gegeneinander antreten.

Auch die 14 hochmotivierten Teilnehmer der Technik-AG der Knabenrealschule Rebdorf waren kaum zu bremsen, um ihr Können nach einer intensiven Vorbereitung unter Beweis zu stellen: Der Startknopf ist gedrückt und schon fährt der Roboter von Manuel Schuster und seinem Team los. Die erste Kurve nimmt er zügig, dann stoppt er an der blauen Linie, lädt seinen blauen Stein ab und weiter geht’s zur nächsten Kurve. Auch den roten Legostein lädt der Roboter passgenau ins Zielfeld, schubst ihn dann im Anschluss aber ein bisschen zu weit über die Linie hinaus. Doch Manuel und sein Team sind zufrieden und auch die Jury erteilt 35 von 40 möglichen Punkten. Am Ende belegen die Teams der Anfänger die guten Plätze sechs und sieben.

Bei den Fortgeschrittenen punkten die Roboter zwar mit ihrer Kreativität, doch macht ihnen am Schluss die Technik einen Strich durch die Rechnung.  Der Roboter will nichts mehr so machen, wie er eigentlich sollte. Die Plätze fünf und sechs nehmen die Teilnehmer allerdings als Ansporn für das nächste Jahr mit nach Hause.

Neben den Teams der KRS Rebdorf sind noch weitere 16 Mannschaften in Fürstenfeldbruck vertreten, um beim Regionalwettbewerb Oberbayern West gegeneinander anzutreten. Alle wollen ihre Fähigkeiten beim Konstruieren und Programmieren von Robotern unter Beweis stellen. Im Robotik-Unterricht konnten sie im Vorfeld aus LEGO-Mindstorm-Baukästen die Geräte anfertigen und optimieren. Die Aufgaben wurden im Herbst bekannt gegeben und sind auf zwei Niveaus aufgeteilt. Die „Einsteiger“ sollten einen Roboter konstruieren, der je nach Farbcode die entsprechenden Legosteine in das richtige Feld ablegt. Konkret bedeutet das im Wettbewerb: die roten ins rote, die blauen ins blaue und die gelben Steine ins gelbe Feld.

Dr. Peter Rögner leitet die Technik AG an der KRS Rebdorf: „Es gibt schon Lösungsvorschläge, mit denen man die Aufgaben bewältigen kann, aber wenn man strikt nur diese befolgt, dann kann man bei dem Wettbewerbt nicht gewinnen.“ Der Roboter muss die Aufgabe nicht nur korrekt und präzise bewältigen, sondern auch so schnell wie möglich.

Auch wenn es dieses Schuljahr nicht für das Finale in München gereicht hat, so sind sich alle einig: „Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!“

Lisa Hummel, MINT-Lehrerin
(16.5.2019)