FCA2018

Rebdorfer Sportklassen bei den FCA Profis

Ein ganz besonderes Erlebnis hatten die beiden sechsten Sportklassen der Knabenrealschule Rebdorf mit ihren Klassenleitern Andreas Kirschner und Reinhard Gabler. Auf Einladung des Cheftrainers der U14 Fußballmannschaft des FC Augsburg Felix Neumeyer, der auch zugleich der Leiter des vereinseigenen Fußballinternats ist, konnten die Schüler dem Training der Profimannschaft beiwohnen.

Die Enttäuschung war zunächst allerdings groß, als der Security Wachmann den Rebdorfern am Eingang zu den Trainingsplätzen eröffnete, dass kurzfristig das öffentliche Training abgesetzt worden sei und zu einem Geheimtraining umdeklariert wurde. Als aber der Cheftrainer, Manuel Baum, die enttäuschten Gesichter der Schüler sah, kam er quer über den Platz gelaufen und bat die Rebdorfer Fans auf das Gelände. Dass der FCA noch ein Verein "zum Anfassen" ist, zeigt die Tatsache, dass nach dem schweißtreibenden Training noch viele Fußballprofis den wartenden Schülern für Unterschriften und Selfies geduldig zur Verfügung standen und das obwohl es an diesem Tag bitter kalt war. Höhepunkt für die Rebdorfer Schüler war aber, dass der Cheftrainer Manuel Baum den beiden Klassensprechern jeweils einen Bundesligaball überreichte, mit denen die Profis kurz vorher noch trainiert hatten.

Danach ging es noch in das Nachwuchsleistungszentrum des Bundesligisten, wo Felix Neumeyer den Schülern noch erklärte, dass neben dem intensiven Training der Jugend- und Schülermannschaften die Schule eine wichtige Rolle spielt. So kann es z.B. vorkommen, dass ein Spieler vom Training ausgeschlossen wird, wenn die Schulnoten zu schlecht sind. Nach einer Führung durch das NLZ ging es wieder Richtung Heimat mit vielen Erkenntnissen und Erfahrungen im Gepäck.

Mit Sicherheit hat der FCA in Eichstätt nach diesem Besuch viele junge Fans dazugewonnen, da das Trainerteam und auch die vielen Profifußballer einen äußerst sympathischen Eindruck hinterließen, und dass bei keinem eine gewisse Arroganz oder Überheblichkeit zu beobachten gewesen wäre.

Ein letzter Dank gilt vor allem Felix Neumeyer, der uns dieses Erlebnis ermöglichte.

Andreas Kirschner / Reinhard Gabler