Windischeschenbach

5688 Meilen unter der Erde

In Anlehnung an Jules Vernes Romanklassiker "20000 Meilen unter dem Meer" könnte die Überschrift vermuten lassen, dass sich der naturwissenschaftlich geprägte Teil der Klasse 10b mit einer Thematik des Deutschunterrichts befassen würde. Aber weit gefehlt! Die Anstrengungen der Schüler beim Schülerwettbewerb "Vision-Ing21" trugen solch weitreichende Früchte, dass als Belohnung eine vom Wettbewerbsausrichter gesponserte Exkursion zum Kontinentalen Tiefbohrprogramm der Bundesrepublik Deutschland (KTB) nach Windischeschenbach durchgeführt werden konnte.

In Begleitung der beiden Lehrkräfte Frau Diermayr und Herr Weß entdeckten die Schüler unter handwerklichen Strapazen den Aufbau unseres Bodens und führten sogleich eine Bodenanalyse durch. Angeleitet durch die Diplom-Biologin Frau Andrea Mack wurden die genommen Proben bezüglich ihrer Bestandteile und Tierpopulation untersucht. Hierbei wurde deutlich, dass durch die zunehmende Verdichtung des Bodens, beispielsweise durch intensive Landwirtschaft oder die immer zunehmende Erschließung von Bauland - Stichwort Flächenfraß -, die Natur letztlich ihrer Grundlage beraubt wird.

Im Anschluss an diese Erkenntnisse wurden sowohl die Schüler als auch die Lehrkräfte zur 9101 Meter langen Reise Richtung Erdmittelpunkt eingeladen. Im Rahmen der rund 270 Millionen Euro teuren Erdbohrungen am KTB im Zeitraum von 1987 bis 1995 konnten zahlreiche Erkenntnisse, wie beispielsweise zum Aufbau des Erdmagnetfeldes, erlangt werden. Neben den authentischen Erläuterungen war auch die Besichtigung der verwendeten Maschinen äußerst beeindruckend. Gestärkt durch die bereitgestellte Verpflegung, konnte schließlich die Heimreise aus der schönen Oberpfalz angetreten werden.

Jürgen Weß