Klassenfahrt Fasslhotel

In Fässern genächtigt

Punkt 8:00 Uhr startete der Bus mit den Klassen 5a und 5d in Richtung Fasshotel nach Beilngries. Dort angekommen hieß es erstmal Gepäck aus dem Bus und ab zum Kletterpark. Nach der Sicherheitseinweisung und den ersten Schwierigkeiten beim Anlegen des Klettergurtes ging es endlich los. Balancieren auf einem dünnen Balken oder gar Seil, schwingende Paletten in luftiger Höhe oder kleine Fässer zum Durchklettern wurden mit Bravour gemeistert. Die Parcours unterschieden sich in ihrer Schwierigkeit, sodass alle Schüler ihren Spaß hatten. Das Highlight war jedoch der Flying Fox, bei dem man sich mit einer Rolle an ein Stahlseil hängt und von den Baumwipfeln wieder zurück zum Boden "fliegen" kann. Nach dem Ausflug in den Kletterpark wurden die Schlaffässer bezogen. Nachdem alle Fässer gemütlich eingerichtet waren, gab es Abendessen und Gruppenspiele, bevor der erste Tag auch schon wieder endete.

Am nächsten Tag teilten sich die Klassen das Tagesprogramm auf. Die 5a bewegte sich unerschrocken auf der Altmühl zum Kanufahren, die 5d unternahm einen Ausflug zum Erfahrungsfeld der Sinne in Nürnberg. Kaum in den Booten angekommen stellten die Schüler der 5a fest, dass es gar nicht so einfach ist, dass Bootfahren gar nicht so leicht ist. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten gelang es jedoch den meisten, einigermaßen gut vorwärts zu paddeln und sie fanden ihren Spaß daran. Auch die 5d hatte einen aufregenden Tag in Nürnberg. Zu Beginn besuchte die Bläserklasse das Deutsche Museum und staunte über die große und bedeutende Sammlung von Musikinstrumenten, die dort ausgestellt waren und die Entwicklung des Instrumentariums. Unter dem Motto "Staunen, entdecken, forschen und erleben" begaben sie sich auf den Aktionparcour zur sinnlichen Wahrnehmung auf der Wöhrder Wiese. Dort konnten sie ihrer Neugier beim Sehen, Hören und Fühlen freien Lauf lassen. Kurz vor dem Abendessen kamen beide Klassen geschafft von ihrem actiongeladenen Tag wieder an. Nach dem Abendessen zettelten die Lehrer noch eine Wasserbombenschlacht an. Anschließend verbrachten sowohl Schüler als auch Lehrer den Abend am Lagerfeuer mit Stockbrot, Würstchen und gegrillten Marshmallows und ließen ihn entspannt ausklingen.

Am letzten Tag konnten alle ein wenig ausschlafen und anschließend das Frühstück genießen, bevor es auf den Bolzplatz ging. Mit "Samurai", "Schwarzer Mann" und einem Schreispiel tobten sich die Schüler noch einmal so richtig aus. Und dann hieß es leider auch schon wieder Koffer packen und schweren Herzens zurück nach Eichstätt fahren, wo wir jedoch herzlich und mit offenen Armen von allen Eltern empfangen wurden.