Einweihung des neuen Boule-Platzes

Einweihung des neuen Boule-Platzes

„Boule-Spielen hat gar nichts mit Ruhe zu tun, da geht es manchmal ganz schön hoch her!“, meint Dominique Horlacher, ihres Zeichens Französin und passionierte Boulespielerin, die für einen Vormittag an die Knabenrealschule Rebdorf gekommen war, um den Französischschülern die Regeln des Boulespielens näherzubringen. Im Zuge der Umbaumaßnahmen an der Realschule entstand auf dem Schulgelände nämlich auch eine Boulebahn, die nun feierlich eingeweiht wurde.

 Die Bahn steht den Schülern im Rahmen der „Bewegten Pause“ zur Verfügung, ein Sportangebot für die Erholungsphasen zwischen den Unterrichtsstunden. Außerdem profitieren die Schüler der offenen Ganztagsschule davon, sie können die Bahn in der Mittagspause und am Nachmittag nutzen.

Zu Beginn des kleinen Festakts am Vormittag bot ein für diesen Anlass neu gegründetes Bläsertrio aus Französischschülern der 8. und 9. Klassen unter Leitung von Harald Eckert eine „Entrée“ dar. In ihrer sich anschließenden Rede dankte Tanja Bintakies, die Fachschaftsleiterin für Französisch, sowohl der Schulleitung für die Einrichtung des Bouleplatzes als auch den ehemaligen Abschlussschülern, die sich tatkräftig an der Fertigstellung der Bahn im letzten Sommer beteiligt hatten. Nachdem der Schulleiter Hans-Peter Sandner feierlich das Eröffnungs-Band zerschnitten hatte, übernahm Dominique Horlacher die Regie und erklärte den Schülern zunächst die Feinheiten von Boule, um sie danach beim Spiel zu beobachten und weitere Tipps zu geben. Nach einer kleinen Stärkung mit französischen Knabbereien verteilten sich die Schüler auch auf das Gebiet um die Boulebahn herum und probierten das neu erlernte Spiel aus, schließlich kann Boule auch außerhalb einer festen Bahn gespielt werden. Die Begeisterung, mit der die Schüler dieses Angebot annahmen, beweist ihre Offenheit für die französische Alltagskultur jenseits des herkömmlichen Sprachunterrichts.

Tanja Bintakies