Bischof Gregor Maria Hanke zu Besuch

Bischof Gregor Maria Hanke zu Besuch

Im Rahmen seiner Pastoralvisitation der Eichstätter Pfarreien besuchte unser Bischof Gregor Maria Hanke OSB am Mittwoch, dem 08.02.2017, auch die Knabenrealschule Rebdorf.

In einer Katechese zum Beginn der Firmvorbereitung an der Schule konnten unsere Sechstklässler dem Oberhirten der Diözese begegnen. In den nächsten Wochen und Monaten wird so manche Schülerin und so mancher Schüler durch ihn gefirmt werden. Aus diesem Grund war es der Fachschaft Religion ein wichtiges Anliegen, das Thema Firmung mit allen drei sechsten Klassen zusammen mit dem Bischof offiziell zu beginnen.

Ausgehend vom Gedanken des Apostels Paulus, dass „keiner Gott erkennen kann“, wenn ihm dabei nicht der Heilige Geist zu Hilfe kommt (1 Kor 2,11b) wurde die innerste Kraft Gottes als „Schlüssel“ entdeckt, der den Menschen den Zugang zu Gott öffnet.

Doch nicht nur das: Auch die Kraft, die wir Menschen brauchen, um gut miteinander leben zu können, ist der Heilige Geist. Symbolisch wurde aus „Steinen“ eine Mauer errichtet, die Menschen voneinander trennt. Auf den „Steinen“ aus Karton standen Schlagwörter wie „Neid“, „Geiz“, „Schadenfreude“ und vieles mehr. Schnell war klar, dass diese Einstellungen dazu führen, dass Menschen sich nicht mehr verstehen oder gar beginnen, miteinander zu streiten. Um diese „Mauer“ einreißen zu können, brauchen Menschen eine innere Kraft. Wieder wurde hier der Heilige Geist als „Schlüssel“ verstanden, der uns Wege zu unseren Mitmenschen aufschließt.

In einem dritten Anlauf wurde der Blick auf das eigene Selbst gelenkt. In uns gibt es Kräfte, die schon der alttestamentliche Prophet Jesaja als „Gaben des Heiligen Geistes“ benennt (Jes 11). So wurden „Weisheit, Einsicht, Erkenntnis, Rat, Stärke, Gottesfurcht und Frömmigkeit“ als „Schlüssel“ zu unserem eigenen Ich entdeckt.

Der Heilige Geist als Schlüssel, der uns Wege zu Gott, zu unserem Mitmenschen und zu uns selbst öffnet – mit diesen Gedanken war es leicht, den Bogen zum Sakrament der Firmung zu schlagen. Firmung heißt „Stärkung“ und genau darum soll es bei dieser Feier gehen: Unsere Beziehung zu Gott, zu den anderen und zu uns selbst soll gestärkt werden.

Am Ende der Katechese überreichte der Fachschaftsvorsitzende Andreas Völker dem Eichstätter Bischof symbolisch den Schlüssel. Ihm sei in der Bischofsweihe von der Kirche ein Stück weit der Schlüssel übergeben worden, damit er an die Gläubigen seiner Diözese die Kraft des Geistes Gottes sakramental weitergeben kann. Mit der Bitte, den jungen Christen der Schule die Firmung zu spenden bzw. spenden zu lassen und sie für den Vorbereitungsweg darauf hin zu segnen, schloss die Veranstaltung.

Gerne erfüllte Bischof Gregor Maria die an ihn gerichtete Bitte und segnete die Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien und Angehörigen.

Damit der Bischofsbesuch nicht nur eine „Eintagsfliege“ bleibt, versprach die Fachschaft, dass ab sofort in jedem Jahr Anfang Februar alle Sechstklässler mit einer gemeinsamen Katechese zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung eingestimmt werden. Damit soll das Treffen mit Bischof Gregor Maria auch in der Zukunft nachwirken.

Andreas Völker