Energiespardorf

Rebdorfer Schüler planen ein Energiespardorf

20.12.2016

In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien war das Energiespardorf des Bund Naturschutzes an der Knabenrealschule Rebdorf zu Gast. Dabei durften die Schüler der 8. Jahrgangsstufe am Modell einer 8000-Seelen-Gemeinde mit Wohnhäusern, Kirche, Landwirtschaft und Kleingewerbe den Energiebedarf simulieren, indem sie z. B. den Haushalten verschiedene Elektrogeräte zuordneten.

Manch einer kam da schon ins Grübeln, als sich herausstellte, dass nicht etwa Herd oder Wäschetrockner die höchsten Kosten verursachen, sondern der Unterhaltungsmedien-Bereich, also vor allem TV und PC!

Auf Grund der hohen Stromkosten stellten sich die Schüler anschließend die Frage, was eigentlich wäre, wenn die Gemeinde selbst Energie erzeugen würde; mit Windrädern, Solar- oder Biogasanlagen. Und sie schafften es tatsächlich, dass ihr Dorf zum Selbstversorger wurde und somit mithalf, den Kohlendioxid-Ausstoß zu senken.

Am Ende waren sich alle einig, dass die Erfahrungen mit dem Energiespardorf eine äußerst interessante Alternative zum „normalen“ Unterricht darstellen, bei der man durchaus zum Nachdenken über die Motive verschiedener Interessensgruppen, aber auch der eigenen Gewohnheiten kommt.

Christoph Mayer