Erneuerung des Lions-Quest Siegels für die KRS-Rebdorf

Erneuerung des Lions-Quest Siegels für die KRS-Rebdorf

Vor drei Jahren wurde der KRS-Rebdorf erstmals das Lions-Quest Qualitätssiegel verliehen. Als Anerkennung für die kontinuierliche Arbeit mit den Programmen „Erwachsen werden“ und „Erwachsen handeln“ wurde dieses Siegel nun für weitere fünf Jahre erneuert. Anlass genug, sich in einem Festakt am Freitag, 7.10. auf einige Grundgedanken der pädagogischen Arbeit zu besinnen. Zum Auftakt der Feier begrüßte Schulleiter Hans-Peter Sandner die anwesenden Gäste, das Kollegium und die beteiligten Schüler und dankte allen, die zur erfolgreichen Siegelerneuerung beigetragen hatten.

Dr. Peter Nothaft betonte in seinem Grußwort, dass das Lions-Quest Programm vor allem den Teil von Bildung abdeckt, der die Person, nicht das Wissen, in den Mittelpunkt stellt. Das Ziel dieses Bildungsprozesses sind erwachsene, verantwortungsvolle Bürgerinnen und Bürger. Die Schulzeit bietet hierfür den geeigneten Erprobungsraum. Dass das möglich ist, verdankt die KRS nicht zuletzt dem Lions-Club Eichstätt, der das Programm sowohl ideell als auch finanziell immer wieder unterstützt. In diesem Sinne können die Schüler und Schülerinnen stark und klug werden wie die Löwen.

Ähnliche Gedanken führte die stellvertretende Landrätin Tanja Schorer-Dremel aus. Sie betonte, dass Schule auch Herz und Charakter bilden müsse. Teamgeist, Achtsamkeit, innere Stärke, Fairness und Konfliktlösungsstrategien sind wichtige Qualifikationen, die nicht zuletzt durch die Lions-Quest Programme vermittelt werden.

Auch die 2. Bürgermeisterin der Stadt Eichstätt, Claudia Grund, ergänzte ihre Glückwünsche zur Verleihung des Siegels mit der Anerkennung für den wichtigen Beitrag, den die KRS-Rebdorf mit Hilfe von Lions-Quest bei der Entwicklung von „life-skills“ leistet. Sie legte hierbei den Schwerpunkt auf die Fähigkeit „Nein“ zu sagen und sich gegen Gruppendruck zu wehren.

Unter dem Motto „Bewegen und Entspannen“ zeigten Schüler und Schülerinnen der Klasse 5d ein kleines Element aus dem Lions-Quest-Programm. Sehr unterhaltsam konnten die Gäste sehen, dass hier tatsächlich mit Kopf, Herz und Hand gelernt werden kann. Auch die Kinder hatten bei der Vorführung sichtlich Spaß. Diesen Spaß konnten die Festgäste selbst erfahren, als sie einen sogenannten „Energizer“ ausprobieren durften. Als lebendige Turmuhren sollten sie mit den Armen Uhrzeiten anzeigen, die ein Gegenüber ablesen kann – sehr heiter musste da mancher bemerken, dass das schwerer ist, als man meinen könnte.

Etwas Bewegung und Entspannung kam allerdings auch nicht ungelegen, nachdem der Lions-Quest-Beauftragte des Lions-Clubs Eichstätt, Prof. Dr. Carl Heese, in einem kurzen Vortrag darauf hingewiesen hatte, dass die Wirksamkeit des Lions-Quest-Programms als Ganzes (noch) nicht wissenschaftlich erwiesen ist. Allerdings legte er Wert auf die Feststellung, dass einzelne Bestandteile, nämlich die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit sowie der gestärkte Zugang zu eigenen Gefühlen, so gut belegt sind, dass das alleine die kontinuierliche Arbeit mit Lions-Quest unbedingt lohnt.

Extra angereist für die Siegelverleihung war Herbert Kütter, Past-Distrikt-Governor im Lions-Distrikt Bayern Süd. Er stellte die Bedeutung der Jugendprogramme der weltweiten Lions-Clubs in den Mittelpunkt seines Grußwortes. Weltweit möchten die Lions-Clubs das Leben von jungen Menschen bereichern, sie zusammenbringen und dazu beitragen, dass Jugendliche sicherer und gesünder aufwachsen. Deswegen unterstützen die Lions-Clubs Schulen, die sich entscheiden, mit der Vermittlung von Lebenskompetenzen einen Beitrag zu diesem Vorhaben zu leisten. Das Lions-Siegel ist das sichtbare Zeichen für den Dank und die Anerkennung für die Schule und eine nicht alltägliche Auszeichnung.

Abschließend war es dann dem Kabinettsbeauftragten für Lions-Quest Christoph Bolbrügge vorbehalten, das Siegel zu überreichen. Dass das nur ein Schritt auf einem längeren Weg ist, wurde auch deutlich: Das Lions-Quest-Programm selbst wird weiterentwickelt, die wissenschaftliche Begleitung und Bestätigung geht voran und auch die Schule selbst wird ihre Arbeit mit den Programmen weiter ausbauen.

Musikalisch umrahmt wurde der Festakt gekonnt und stimmungsvoll vom Bläserchor unter der Leitung von Harald Eckert. Ein kleiner Sektempfang mit Imbiss bot im Anschluss Gelegenheit zu weiterem Austausch und Gesprächen und so klang der Festakt entspannt und heiter aus.

Elvira Distler